Mit dem Kanu auf die Mümling?

muemling-an-der-insel

Immer wieder beim Überfahren der Mümlingbrücke in Grumbach stellt sich eine Frage.
Ist die Mümling nun mit dem Kanu befahrbar oder nicht??

 

Die Dorfentwicklungsgruppe stellte sich dieser Frage und wollte es genau wissen.
So entstand am Ende des Sommers 2016 der Entschluss eine „Mümling-Befahrung“ durchzuführen.
Die Strecke war so gewählt, dass im Anschluss zumindest über die Gemarkung Mümling-Grumbach genauere Aussagen gemacht werden könnten.
 
Die Mümling ist im „Gewässerführer“  des Deutschen Kanuverbandes DKV für „Bayern“ und „Deutschland Mitte-West“ aufgeführt.

dkv

 

„Insgesamt ist die Mümling ein sehr schöner abwechslungsreicher Kleinfluss, auf dem sich eine Paddeltour bei ausreichendem Wasserstand wirklich lohnt. Im Vergleich zum Nachbarfluss   Gersprenz ist die Mümling breiter und lebhafter.   Beide Flüsse sind nichts für Anfänger.“

 

Im Internet findet man verschiedene „Tour-Beschreibungen“  so zum Beispiel bei:                                                                                                                            

                                                                     „4-paddlers“ oder                                                                                                                                                             „gps-tours“.

 
Die Mümling besitzt amtliche Pegelmessstellen in Michelstadt und Hainstadt. Die Messstände sind zu jeder Zeit über verschiedene Internetseiten abrufbar. So z.B. beim Hessischen Landesamt für Natur, Umwelt und Geologie (HLNUG)

                                                     http://www.hnd.bayern.de/pegel/unterer_main/hainstadt-24744008

                                                      http://www.hlnug.de/static/pegel/wiskiweb2/

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Pegelmeßstelle Hainstadt

Nach dem Studium der Gewässerkarte und der Besonderheiten,  die uns vielleicht erwarten könnten, hatten wir unsere Tour bis in die Einzelheiten geplant. Wir wussten von  den Wehren, die umtragen werden mussten, den Flussschnellen und auch von plötzlich auftauchenden großen Steinen im Flussbett. Niederschlag war in den letzten Wochen sehr wenig gefallen, sodass wir es eventuell auch noch mit Flachstellen zu tun bekommen könnten.

Am Samstag den  24.09.2016,  bei wunderschönem Spätsommerwetter war es dann soweit.

 Die „Mümling-Kanu-Tour“  ging los.

 


Einsetzen des Kanus                                                                                                                                                                                       Bei Bad König an der Brücke oberhalb der „Bruchmühle“.

Umtragen                                                                                                                                                                                                          am Wehr der Bruchmühle                                                                                                                                               am großen Wehr bei Mümling-Grumbach                                                                                                                               am kleineren Wehr beim Elzig

Überfahren                                                                                                                                                                                                       der Schwelle unmittelbar an der „Insel“ in Mümling-Grumbach

Ende der Fahrt                                                                                                                                                                                                Mümlingufer am Spielplatz in Mümling-Grumbach. 


                                                               

kanu-start

 

„Bruch Bad König und Etzen-Gesäß

 

Tourstart war am nördlichen Ende des Naturschutzgebietesaesche „Bruch von Bad König und Etzengesäß“.

Gleich zu Beginn führten wir ein Gespräch mit Willi Barthel von der „Interessengemeinschaft-Mümlingfischer“ in Bad König. Er ist maßgebend am Projekt der Einsetzung und Wiederansiedelung der Mümlingforelle (Äsche) beteiligt.

Das „Äschenprojekt“ wurde nach dem „Störfall“ und dem darauffolgenden Fischsterben in der Mümling 2012 auch vom Land Hessen ins Leben gerufen. Getragen vom Land Hessen, dem  „Abwasserverband Mittlere Mümling“, und verschiedenen „Mümlingfischer-Vereinen“  wird das Projekt jetzt seit mehreren Jahren durchgeführt.

Insbesondere an flacheren Stellen im Kiesbett sollten die Kanuten besondere  Rücksicht auf die Gelege der Äsche nehmen. 

Vorrangig im April/Mai legen die Äschen in diesen Kiesbänken ihre Eier ab. Bis die jungen Fische das Gelege verlassen, dauert es je nach Wassertemperatur ca. 3-4 Wochen.

Wir waren beruhigt, dass wir die Mümlingforellen jetzt im September nicht sonderlich stören würden.Trotzdem versuchten wir,  die Kiesbänke zu meiden. Danach tat sich ein wunderschönes Bruchland vor uns auf, das wir bei mittlerem Tempo in schöner Fahrt mit der Strömung mit allen Sinnen genießen konnten.

Das Umsetzen an der Bruchmühle war ein wunderbares Erlebnis.

Nicht nur, dass das Wetter an diesem Tag mit herrlichem Sonnenschein aufwartete. Vor allem die Wasser- und  Natureindrücke im Umfeld der Bruchmühle und dem einmündenden „Fürstengrunder Bach“ waren sehr sehenswert.

  …….. dass man sich der Bruchmühle mal von der anderen, der Wasserseite her nähert, war auch ein völlig neues Erlebnis.

bruchmuehle

Das Umsetzen war hier denkbar einfach, rechts über die Wiese und an der Böschung wieder rein.

 

Danach nur noch ein kleines Stück durch das Naturschutzgebiet Etzengesäß und dann ging es auch schon an Etzen-Gesäß vorbei.

Neben einer kleineren Schwelle und einem kleinen Wehr war das große Wehr bei Mümling-Grumbach dann ein bleibender Eindruck. Ursprünglich wurde das Wehr gebaut, um den Mühlgraben durch Grumbach zu speisen. Dieser zweite Arm der Mümling floss früher hinter Grumbach wieder in die Mümling ein. Seit den 70er Jahren gibt es diesen Arm jedoch nicht mehr. Geblieben ist das Wehr.

 

IMG_3115

 Lautes Getöse des Wassers    …….   so dass man das eigene Wort nicht mehr versteht.

Das Umtragen des Kanus ist wegen der hohen Steinmauer umständlich. Wir ließen das Kanu deshalb einfach am Seil das Wehr runter abgleiten. Funktionierte perfekt.

Dann noch ein paar Biegungen, eine kleinere Schwelle mit Aussteigen und direkt an der Insel eine Schwelle, die wir mit voll besetztem Kanu problemlos überfahren konnten.

 

Und dann das Ziel.

IMG_3120

Endstation am Spielplatz/Insel in Mümling-Grumbach.

Wie man auf dem Foto sehen kann, war das Wasser an diesem Tag glasklar. Was wir unterwegs ausreichend gefühlt hatten, die Temperatur war gar nicht mal unangenehm. Wir hatten schon einen Moment überlegt, die Fahrt noch bis in den Wolfsgrund fortzusetzen. Da aber auf den letzten Kilometern noch einige „Mümling-Indianer“ zugestiegen waren und wir das Flussstück bis in den Wolfsgrund noch nicht ausreichend recherchiert hatten, beendeten wir unsere Mümling-Tour, wie geplant, in Mümling-Grumbach.

Vielleicht können wir Euch hier im nächsten Sommer von einer Fortsetzung der Tour berichten. Vom Spielplatz auf der Insel in Mümling-Grumbach bis an die Seewiese nach Höchst könnte die nächste Etappe dann sein.

Unser Resumé für die Kanu-Tour in der Gemarkung von Mümling-Grumbach:

 

Daumen hoch für alle, die sich auf den Sommer freuen ! 

Das sollte man wieder machen :))

 

 

Mümling-Impressionen